Sie möchten eine Austellung mit dem Kunststoff-Museums-Verein realisieren?
Rufen Sie uns an: 0211 - 4560 413

Aktuelles

Brand in Messehalle 18 - KMV-Depot musste geräumt werden

Am 7. Juni wurde die Halle an den Stockumer Höfen – auch als Halle 18 bekannt, in der sich auch das Depot des Kunststoff-Museums-Vereins seit 1998 befand, durch einen Brand zerstört.

Schon beim Bau der Halle war für unseren Teil eine hohe Brandschutzklasse eingeplant worden, so dass die Sammlung vor dem Feuer geschützt war. Dennoch gab es Schäden durch Feuchtigkeitseintrag und Ruß. Die warme Witterung begünstigte zudem die Bildung von Schimmel. Vom 13.-22. Juni dauerte die Bergung der Sammlung und Verbringung in das Lager einer Spezialfirma in Ratingen. Hier erfolgen nun die Trocknung und Säuberung sowie die Sichtung und Dokumentation der Exponate.

Unser Präsidiumsmitglied, Frau Prof. Waentig von der Technischen Hochschule Köln, hat dazu ihre Studenten mobilisiert. Es haben sich dankenswerter Weise 15 Studierende gemeldet, die uns bei diesen Maßnahmen unterstützen werden.

Die Sammlung und die Betriebseinrichtung – die Ausstellungstechnik und die Wanderausstellungen – sind zwar versichert, der genaue Umfang der Schäden wird sich jedoch erst im Laufe der nächsten Wochen und Monate genauer fassen lassen. Insbesondere vom Schimmel betroffen sind alle Objekte aus Papier (z. B. die  über 2.000 Produktionsmuster der Westdeutschen Celluloidwerke / Lank), aus textilen Materialien (z. B. Lautsprecherbespannungen, Kleidung), oder Bakelit mit Textileinschlüssen.

Selbstverständlich muss auch die bisherige Ordnung im Magazin und in der Datenbank entsprechend rekonstruiert bzw. aktualisiert werden.

Über den weiteren Fortgang der Arbeiten und den Verbleib der Sammlung nach Ende aller Trocknungs- und Restaurierungsarbeiten werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

 

 

Plastic Icons. Design-Ikonen aus Kunststoff

Vom 29. April bis zum 26. Mai 2016 wird im NRW-Forum in Düsseldorf die neue Ausstellung des Kunststoff-Museums-Vereins Plastic Icons. Design-Ikonen aus Kunststoff zu sehen sein. 

Im Mittelpunkt stehen neun bekannte oder weniger bekannte Entwürfe des Kunststoff-Designs aus verschiedenen Lebensbereichen. Sie alle stehen für wichtige Entwicklungen innerhalb der Werkstoff-, Technik- oder auch Designgeschichte, so dass sie zu Ikonen wurden. Ihnen zur Seite werden gestellt werden Vorgänger, Nachfolger oder auch Gegenentwürfe, die ihre Stellung innerhalb der Kunststoffgeschichte verdeutlichen.

Die Ausstellung wurde anlässlich des 30jährigen Bestehen des Vereins mit Objekten aus seiner einmaligen historischen Sammlung konzipiert. 

Ausstellung

Presse

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Verlag Avedition erschienen.

Zur Publikation

 

 

Mitgliederversammlung 2014: Dr. Wolfgang Schepers zum Präsidenten gewählt

Dr. Schepers mit einer Erdmännchenskulptur von Ottmar Hörl (Foto entstand bei der 25-Jahr-Feier des KMV 2012)

Am 31. Oktober fand in den Räumen der Messe Düsseldorf die ordentliche Mitgliederversammlung des Kunststoff-Museums-Vereins statt. Für den öffentlichen Teil konnte der Leiter der Restaurierungsabteilung der Neuen Sammlung in München, Dipl. Restaurator Tim Bechthold, gewonnen werden. Die Neue Sammlung ist seit 2002 Teil der Pinakothek der Moderne und beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen von Industriedesign in Deutschland. In seinem Vortrag "Kunststoffe im Museum. Sammeln, Forschen, Konservieren. Von der Herausforderung, alternde Kunststoffe ständig zu erhalten" konnte er anhand von Beispielen aus seiner Praxis die vielfältigen Erfordernisse beim Umgang mit Kunststoffen im Museum erläutern.

Neben der Rückschau auf die vielfältigen Aktivitäten des Vereins (beispielsweise Ausstellungen, Leihverkehr, Neuerwerbungen) in den beiden vergangenen Jahren stand die weitere Entwicklung des Vereins im Mittelpunkt. Die Anwesenden wurden darüber informiert, dass bei Wegfall der bisher gewährten finanziellen Unterstützung die Aktivitäten nur noch für zwei Jahre aufrecht erhalten werden können. Diese Frist soll nun genutzt werden, um die Finanzierung und damit die Zukunft des Deutschen Kunststoff-Museums weiter zu entwicklen.

Die Bewältigung dieser nicht ganz leichten Aufgabe fällt dem neu gewählten Präsidium zu, insbesondere dem Präsidenten, Dr. Wolgang Schepers. Der Kunst- und Designhistoriker löst Dietrich Taubert, der die Geschicke des KMV seit 2010 leitete, im Amt ab. Schepers war von 1999 bis September 2014 Direktor des Museums August Kestner in Hannover. Er ist aber schon seit seiner Zeit im Kunstmuseum Düsseldorf Mitglied des KMV-Präsidiums und gut mit der regionalen und überregionalen Museumsszene vernetzt. Er erklärte, dass der KMV stärker ins Bewusstsein der Stadtgesellschaft in Düsseldorf gehoben und in der Museumslandschaft verortet werden müsse.

Prof. Christian Bonten wurde als Vizepräsident bestätigt, Prof. Michael Dröscher bleibt Schatzmeister des Vereins. Als Beisitzer wurden Prof. Friederike Waentig, Dr. Heinz Pudleiner und Dietrich Taubert gewählt. Weitere Präsidiumsmitglieder sind Frau Petra Cullmann für die Messe Düsseldorf und Michael Herrmann als Vertreter von Plastics Europe.

 

 

WDR 5 "Zeitzeichen": 80 Jahre Patent für Plexiglas

Tischlampe "Gherpe" aus PMMA, Italien 1967

In seiner Radiosendung "Zeitzeichen" erinnert WDR 5 am 08.04.2014 an den 8. April 1934, als die Firma Röhm in Darmstadt das Patent für Plexiglas (PMMA) erhielt.

mehr

Historische Kunststoffhäuser zu erwerben!

Für Freunde historischer Kunststoff-Architektur gibt es jetzt ein besonderes Projekt. 

Frau Dr. Pamela Voigt, die sich der Erforschung und dem Erhalt von Kunststoffarchitektur verschrieben hat, hat in Italien einige voll ausgestattete Ferienhäuschen aus den Jahren 1971-1973 entdeckt, die saniert und verkauft werden sollen. Wer also Interesse an einem solchen Objekt hat, kann sich an Frau Voigt wenden.

Mehr Informationen und Kontakt

Gefahr für „Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR“ und „Sammlung industrielle Gestaltung“ (Berlin)

Das „Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR“ in Eisenhüttenstadt, das gerade das vorbildliche Projekt „Plaste erhalten“ abgeschlossen hat, steht in Gefahr, nicht mehr in der bekannten Form bestehen zu bleiben. Zum Ende 2012 wird jede inhaltliche Arbeit eingestellt und alle Beschäftigten wurden zu diesem Zeitpunkt entlassen. Für den Vorstand und die Mitarbeiter bittet deshalb Andreas Ludwig um Unterstützung. 
Zur Petition

Aus der Öffentlichkeit verschwinden wird auch die „Sammlung Industrielle Gestaltung“ in Berlin. Sie wurde seit 1950 von der Kunsthochschule Berlin-Weißensee unter Mart Stam aufgebaut und enthält Modelle für herausragende Gestaltung. Sie umfasst insgesamt 160.000 Dokumente: Designobjekte, Bibliothek und Fotothek. Seit 2005 hat die Stiftung Haus der Geschichte die museologische Betreuung dieses Bestandes übernommen. Nach eigenen Aussagen soll jedoch die Sammlung nicht als Designsammlung, sondern nur in Einzelobjekten als Teil der geplanten Schau „Alltag in der SED-Diktatur“ gezeigt werden. 
Die Gesellschaft für Designgeschichte setzt sich dafür ein, die Sammlung als Designsammlung der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Weitere Informationen bei der Gesellschaft für Designgeschichte.

 

Nacht der Museen in Düsseldorf

Am 28. April 2012 öffnete der NRW-Landtag in Düsseldorf zur "Nacht der Museen" seine Pforten. Der Kunststoff-Museums-Verein war mit seiner Ausstellung "Kunststoff Macht Design" mit von der Partie. Knapp 3.300 Besucher nutzten die Gelegenheit, die prominente Architektur des Landtagsgebäudes und die dort ausgestellte Kunst zu betrachten.

Ein besonderes Highlight war die "Babyplast"-Kleinstspritzgießmaschine der Firma Christmann Kunststofftechnik. Vor Ort entstanden Ringe - jeder ein Unikat -, die die Besucher gleich mitnehmen konnten. Zeitweise war der Andrang so groß, dass die vorproduzierten Exemplare nicht mehr ausreichten und einige Enthusiasten geduldig bis zu einer halben Stunde vor der Maschine ausharrten, bis sie ihr Exemplar in Empfang nehmen konnten.

Mehr Eindrücke in der Bildergalerie...

 

Festveranstaltung anlässlich des 25jährigen Jubiläums des KMV im NRW-Landtag

Aus Anlass des 25jährigen Bestehens des Kunststoff-Museums-Vereins e.V. konnte die neu konzipierte Ausstellung "Kunststoff Macht Design" in der Bürgerhalle des NRW-Landtages in Düsseldorf zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die feierliche Eröffnung am 27. April 2012 war zugleich auch die Feier des Vereinsjubiläums. Etwa 130 geladene Gäste, Mitglieder und Förderer des Vereins, konnten einige Schätze aus der Sammlung bewundern.

Begrüßt wurden die Besucher von Herrn Peter Jeromin, Direktor beim Landtag. Grußworte sprachen Herr Werner Dornscheidt, der als Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH einen der Hauptsponsoren des Vereins vertritt, und Dr.  Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer PlasticsEurope Deutschland e.V. Dr. Wolfgang Schepers, Direktor des Museums August Kestner in Hannover, führte in seinem Vortrag "Kunststoff und Design" in die Thematik der Ausstellung ein. Der Aktionskünstler Prof. Ottmar Hörl erläuterte in einem Kurzvortrag seine Kunstaktionen. 

Im Anschluss ehrte Prof. Dr. Dietrich Braun vier Personen, die sich um den Aufbau des KMV verdient gemacht haben. Frau Bruckmann, Witwe des Gründungspräsidenten Dr. Peter Bruckmann, Hartmut Rupprecht, Hans Ulrich Kölsch und Christiane Erdmann, Tochter von Günther Erdmann, nahmen jeweils ein goldenes "Erdmännchen" von Ottmar Hörl in Empfang. Die Ehrengabe erinnert an den kürzlich verstorbenen ersten Geschäftsführer des Vereins, Günther Erdmann. Der amtierende Präsident, Dietrich Taubert, überreichte dann noch ein Erdmännchen an Prof. Braun, der als Vizepräsident bzw. Präsident seit der Gründung im Präsidium des KMV aktiv ist.

Nach diesem offiziellen Teil begann das eigentliche "Get Together", bei dem an alte Zeiten erinnert, gefachsimpelt oder neue Projekte besprochen werden konnten.

Weitere Eindrücke in der Bildergalerie

 

Der KMV trauert um Günther Erdmann

Am 8. Februar 2012 ist unser langjähriger Geschäftsführer Günther Erdmann im Alter von 87 Jahren in Düsseldorf verstorben. 

Erdmanns Berufung zum Geschäftsführer anlässlich der Sitzverlegung des KMV nach Düsseldorf im Frühjahr 1988 erwies sich als Glücksfall. Als Insider der Branche hatte er als Projektleiter mehrerer K-Messen bereits beste Kontakte zu vielen Persönlichkeiten der K-Industrie.

Kaum im Amt und mit den entsprechenden Vollmachten des Vorrstandes ausgerüstet, ging Erdmann sofort ans Werk. Mit „hier ist Erdmann“ kam er schnell zur Sache, warb neue Mitglieder, fragte nach alten Kunststoffobjekten in privatem oder Firmenbesitz, suchte Hilfe – und hatte fast immer Erfolg.

Im eigenen Hause, der Messe Düsseldorf GmbH, drängte er auf konkrete Fortschritte. Für die rasch wachsende Sammlung wurden dringend Räumlichkeiten gesucht.

Mit der Remise eines alten Bauernhauses in Düsseldorf an der Lohhauser Dorfstraße wurden passende Räume gefunden und schon am 12. Juli 1989 übergab Messechef Claus Groth den Schlüssel für das Gebäude an den KMV-Präsidenten Dr. Peter Bruckmann und Günther Erdmann als Geschäftsführer.

Der neue Schwung führte dazu, schon zur "K'89" eine erste Ausstellung zu planen und unter dem Titel „Dynamic Plastics“ im damaligen "Landesmuseum für Volk und Wirtschaft“ im Ehrenhof am Rhein zu realisieren. Die Ausstellung fand große Resonanz und wurde zur Initialzündung für zahlreiche  weitere Veranstaltungen in den Folgejahren. Daneben liefen Sonderausstellungen des KMV und in Kooperation mit anderen Museen, z. B. anlässlich der „Interhospital '91“ in Düsseldorf, im Grassi-Museum Leipzig 1993 sowie in Warschau und in Merseburg.

Kleinere Präsentationen sorgten in Düsseldorf dafür, die Absichten des KMV öffentlich bekannter zu machen. Bei all diesen Veranstaltungen wirkte Erdmann als Koordinator und spann die Fäden zu den Machern, den Behörden, der kulturellen und politischen Prominenz.

Die größte Genugtuung für ihn war die Eröffnung des Deutschen Kunststoff Museums im „NRW-Forum Kultur und Wirtschaft“ im Ehrenhof-Komplex mit der großen Doppelausstellung am ersten Tag der „K'98“. Dieses Ereignis fand auch international ein großes Echo. Eines der wichtigsten Ziele des KMV war erreicht.

Am Erfolg waren viele beteiligt, Günther Erdmanns unermüdlicher Einsatz und seine Fähigkeit, auch schwierigste Situationen zu meistern und Auswege aus scheinbar verfahrenen Situationen zu finden, haben maßgeblich dazu beigetragen. 

Günther Erdmann hat sich um den KMV verdient gemacht!

Dies wurde noch einmal deutlich bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand am 12. April 1999 nach zehnjähriger erfolgreicher Tätigkeit. Zu diesem gelungenen KMV-Empfang hatten sich viele Freunde und Weggefährten eingefunden, um Günther Erdmann zu danken und zu feiern. Die Gäste kamen aus allen Teilen der K-Industrie, der Politik, der Düsseldorfer Museums- und Kulturszene sowie natürlich von der Messe Düsseldorf.

Günther, Du bleibst uns unvergessen!                                                  

Ein Nachruf von Hartmut Rupprecht, langjähriger Wegbegleiter und ehemaliger Chefredakteur der K-Zeitung

 

 

10.000 Objekte in der KMV-Datenbank!

Im August 2011 konnte das 10.000. Exponat in der Datenbank dokumentiert werden: Ein Stuhl, wahrscheinlich aus lackiertem Polyurethan Hartschaum. Es soll sich um einen Prototyp aus den 1970er Jahren handeln. Von der Gestaltung her reiht er sich gut in die Möbel der Popära ein: Anklänge an den berühmten Panton-Stuhl oder die Entwürfe von Alexander Begge für Casala sind nicht zu übersehen.

Zu Gast bei kunststoffland NRW

Es ist eine bunte Mischung aus den Beständen der Sammlung des Kunststoff-Museums-Vereins, die zur Zeit in den Räumen der Geschäftsstelle des kunststoffland NRW in Düsseldorf präsentiert werden. Ob frühe Anwendungen in Medizin und Technik - sozusagen High Tech von gestern - oder Alltagsgegenstände aus Vergangenheit und Gegenwart: sie alle stehen für die Vielfalt und das Potenzial des Werkstoffs Kunststoff. 

 tools: