Sie möchten eine Austellung mit dem Kunststoff-Museums-Verein realisieren?
Rufen Sie uns an: 0208 - 77 858 167

Trocknen

Trocknen

Haartrockner "HLD 4", Polystyrol schlagfest, Entwurf: Dieter Rams, Hersteller: Braun, Frankfurt (D)
Haartrockner "Foen", Phenolformaldehyd-Harz, Hersteller: Sanitas, Berlin (D), 1928

Der Markenname „Fön“ ist zu einer allgemeinen Produktbezeichnung geworden. 1908 meldete die Firma Sanitas in Berlin ein Patent für einen elektrischen Handhaartrockner „Foen“ – abgeleitet von dem warmen Alpenwind – an. Elektrische Geräte waren zunächst eher selten in Privathaushalten zu finden. Der Foen war zudem schwer und das Metallgehäuse heizte sich beim Gebrauch auf bis zu 90° C auf. 1928 kam das erste Gerät mit einem Gehäuse aus Kunststoff auf den Markt. Das Phenol-Formaldehyd-Harz blieb kühler und bewahrte so manchen Nutzer vor Verbrennungen.

Der Haartrockner zeigt schon früh sein klassisches Revolver- oder Pistolendesign: der Handgriff ist rechtwinklig zum Motorgehäuse und Gebläse angebracht. Die elektrische Zuleitung wird durch den Griff geführt. Für die Reise gibt es Modelle mit klapp- oder drehbaren Griffen. Verbreitet findet man aber auch verschiedene stabförmige Modelle.

Der Verbreitung des Gerätes kam das neue Frauenbild nach dem ersten Weltkrieg entgegen. Die berufstätige Frau der 1920er trug kurze Röcke und kurze Haare. Der praktische Bubikopf konnte mit dem Haartrockner schnell getrocknet und geformt werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ersetzen wie bei anderen Haushaltsgeräten die modernen Thermoplaste das bisher dominierende Phenol-Formaldehyd-Harz. Sie ermöglichen eine preiswertere Herstellung, neue Formen und vielfältige Farben.

In den 1970er und 1980er wird der Haartrockner endgültig zum unverzichtbaren Gegenstand für jeden Haushalt. Toupierte Hochfrisuren mit Haarteilen wichen Mitte der 1960er Jahre wieder dem Bubikopf als Teil des Astronautenlooks. Mehr Einfluss als die Modeschöpfer auf die Frisuren breiter Bevölkerungsschichten hatten die beginnende Popära und die Hippiebewegung. Frauen wie Männer trugen lange Haare. Der Naturlook brauchte keinen Frisör. Man konnte die Haare praktisch schnell und einfach zu Hause mit dem Föhn in Form bringen.

zurück

 tools: